Babcock Ranch - Wildlife and Nature

Die Tour durch das Ökosystem erfolgt mit einem ausgedienten alten Militärbus. Schaukeln und Wackeln inbegriffen; aber die Tour selber belohnt einen für die Schlaglöcher auf dem Weg. 

Es empfiehlt sich auf jeden Fall, die Plätze vorher telefonisch oder per eMail zu reservieren. Wer trotz der Tour kein Tier gesehen hat – was durchaus vorkommen kann – der hat noch die Möglichkeit, die Ranch auf einem der vielen Trails zu Fuß zu erkunden. Aber Vorsicht an der Gator Bridge! Hier sind mehr Alligatoren, als es auf den ersten Blick erscheint.

 

Babcock Ranch Eco Tours

+1 800-500-5583

 

Website:

https://babcockranchecotours.com/

 

Öffnungszeiten:

Montag

Dienstag

10:00–14:00

Mittwoch 10:00–14:00
Donnerstag 10:00–14:00
Freitag 10:00–14:00
Samstag 10:00–14:00
Sonntag
(Silvester)
10:00–14:00
Öffnungszeiten an Feiertagen
Montag
(Neujahr)
Geschlossen
Öffnungszeiten an Feiertagen

Location

Adresse:

8502 Florida 31, Punta Gorda, FL 33982, USA

aus dem Norden kommend:

Fahr die I-75 S bis zur Ausfahrt 164 Richtung Arcadia, biege dann auf die Duncan Rd ab. Fahre rechs auf die Bermont Rd. Nochmals rechts abbiegen auf die FL-31 S, für 6 Meilen, dann links abbiegen auf den EcoTour Eingang

aus dem Süden kommend:

Fahr die I-75 N bis zur Ausfahrt 141. Abbiegen auf die FL-80 E Richtung La Belle. Biege links ab auf die FL-31 N, für 9 Meilen, (nach Rt. 78) dann nach rechts abbiegen auf den EcoTour Eingang.


Die Babcock Ranch bietet für Groß und Klein das perfekte Ausflugsziel. Mitten im Nirgendwo kann der Besucher beim genauen Hinsehen Puma, Alligatoren, Schlangen, Vögel, Longhörner, Wildschweine und andere einheimische Flora und Fauna sehen.

Bereits die Zufahrt zu dem Informationscentrum der Ranch, ist ein kleines Erlebnis. Sobald man die Landstraße verlassen hat, muss man noch rund 2,5 Meilen vorbei an Felder und Wiesen sowie den riesigen Solarfeldern fahren, um an seinen Start und Zielpunkt zu gelangen. Hier startet die 90 minütige Tour über die Rinderfarm, die quer durch die Mangroven Floridas verläuft.

 

Auf der Tour erfährt man so einiges über die Geschichte der Ranch und der darauf lebenden Tiere. Das rund 370 km² große Gelände wurde 1914 von dem Pittsburger Politiker Edward Babcock erworben und diente zunächst als Basis für das Holzgeschäft der Familie. Von 1930 bis 1997 führte der Sohn das Geschäft weiter, bevor nach seinem Tod die Erben versuchten, das Gelände an den Staat zu verkaufen. Im Sommer 2006 gelang der Verkauf mit der Verpflichtung, dass der überwiegenden Teil (rund 290 km²) der Fläche und der Ranch in der ursprünglichen Form erhalten bleibe. Es wurde damit zum größten Landbewahrungsverkauf in der Staatsgeschichte.

 

Rund 56 km² der Ranch dienen dem Rinder- und Pferdezuchtbetrieb und können nur mit Hilfe von Cowboys und ihren Pferde bewirtschaftet werden.

 

Auf der Weide sieht man die „Cracker Cattle“, deren Vorfahren bereits hier weideten und die neugierig ihre Köpfe mit den dicken Hörnern in den Bus stecken. Hier sieht man die Tiere nicht nur hinter Gittern, sondern ganz nah bei sich. Aber keine Angst, die Tiere freuen sich nur auf den getrocknete Mais, den die Fahrer dabei haben, um die Tiere anzulocken. Denn auch in Amerika muss Show sein.

 

Wem wieder zurück am Ausgangspunkt der Magen knurrt, der findet neben die kleinen Snacks im Souvenirshops noch ein kleines Restaurant, in dem es die besten Gator-Bites der Gegend geben soll. Ein kleines Museum rundet den Besuch ab.

Impressions